WER WIR SIND

In unserem Multibrandstore am Graben sowie in unseren Geschäften am Wiener Flughafen, bieten wir Mode internationaler Top-Designer,
und Trend-Pelze an, am Hohen Markt wird jeder "Felltraum" Wirklichkeit. Weitere LISKA-Pelzhäuser
gibt es in Budapest und Bratislava.

Fashionistas und Schnäppchen-Jäger aufgepasst: im McArthurGlenn Designer Outlet Salzburg gibt es den coolsten LISKA-Mix zu günstigen Preisen!

DR. ROBERT LISKA

ÜBER DAS GESCHÄFT
AM GRABEN


WARUM „LISKA AM GRABEN“ UND
WO LIEGT DER UNTERSCHIED ZUM HOHEN MARKT?

„Da muss ich ein wenig ausholen: Als mein Vater vor 55 Jahren in der Kumpfgasse seine erste Fellhandlung eröffnete und mit ihr und einer kleinen Kürschnerei einige Jahre später unter die Ankeruhr übersiedelte, hat er sich sicher nicht vorstellen können, dass sein Familienunternehmen eines Tages eines der schönsten Geschäftslokale am Wiener Graben beziehen wird. Aber der Ehrgeiz, dem Kunden möglichst nahe zu sein, um all seine Wünsche rund um das Thema Pelz bestmöglich erfüllen zu können, war schon immer eine Triebfeder des Unternehmens. So haben wir im Laufe der Jahre am Hohen Markt ein Zentrum für alle Belange hochwertiger Pelzmode aufgebaut, das auch in Zukunft für unsere vielen Stammkunden in seiner Vielfalt erhalten bleiben wird. Aber unser ehemaliges Geschäft in der Wiener Kärntner Straße, das vor allem als Schaufenster und Visitenkarte unseres Unternehmens diente und sowohl „Innenstadt-Shopper“ als auch Touristen aus der ganzen Welt anzog, ist zu klein geworden. Also haben wir, dem Trend internationaler Modelabels zu einer großzügigen Präsenz im schönsten Wiener Einkaufsambiente folgend, bereits im Besitz des Unternehmens befindliche Räumlichkeiten im ersten Stock mit einem frei gewordenen Geschäftslokal zu ebener Erde mit Ausgang und Fensterfront am Graben verbunden und zu einem Flagship-Store des Unternehmens umgebaut. Denn hier, am Graben, können wir Wünsche nicht nur erfüllen, sondern, durch die hohe Besucherfrequenz, auch erwecken, und das in allen Alters- und Gesellschaftsschichten.“


WARUM GIBT ES BEI „LISKA AM GRABEN“ AUCH MODE UND ACCESSOIRES,
DIE NICHTS MIT PELZ ZU TUN HABEN? UND WIE PASSEN DIE „JUNGEN DESIGNER“
ZU SO EINEM TRADIDIONSBETRIEB ?

„Als ich 1975 in Firma eintrat, fertigten wir noch bis zu 80 % unserer Produkte nach Maß. Doch das Kaufverhalten der Kunden hat sich im Laufe der Jahre verändert: Pelzmode ist zum integrierter Bestandteil von trendorientiertem Lifestyle geworden, und gleichzeitig haben sich themenübergreifende Multilabel-Stores zu besonders frequentierten Anziehungspunkten für ein internationales, modisch interessiertes Publikum entwickelt. Harte Abgrenzungen zwischen edlen Materialien wie Leder, Cashmere, Seide und Pelz behindern ebenso wie die Trennung von Outerwear und Accessoires die Präsentation von stilvoller Mode als Ganzem; also wollten wir eine Welt erschaffen, in der sich auch neue Kunden wohl fühlen und ihren Einkauf als Erlebnis genießen können. Außerdem sehen wir es als Verpflichtung unseren Stammkunden gegenüber, deren Geschmack und Anforderungen wir seit vielen Jahren intensiver Betreuung kennen, ein gerundetes Angebot des „Besten vom Besten“ anbieten zu können. Mit einem jungen Designer, wie mit Thomas Kirchgrabner, möchten wir jüngeres Publikum ansprechen - wir versuchen damit auch am Puls der Zeit zu bleiben.


WARUM HABEN SIE FÜR EINE SO ANSPRUCHVOLLEN ARCHITEKTUR ALS AMBIENTE

FÜR DEN „LISKA AM GRABEN“ ENTSCHIEDEN ?

„Wir haben uns zur Zusammenarbeit mit dem international renommierten Architekten Prof. Adolf Krischanitz entschlossen, da sein Konzept einer zurückgenommenen, aber ausdrucksvolle Komposition edler Materialien mit progressivem Design jene Parallele zum Zusammenspiel der von uns präsentierten Materialien und Formen bildet, die wir uns als Grundlage für die Präsentation einer Gesamtkunstwerkes aus Mode, Lifestyle und Architektur gewünscht haben und den Besuchern und Kunden in unseren Räumen bieten wollen. Ein Einkauf bei uns soll ein ästhetisches Erlebnis sein, erholsam und erfüllend für alle Sinne, aber auch den Wunsch wecken, bald wieder zu kommen.


WAS SIND IHRE WÜNSCHE UND ZIELE FÜR DIE ZUKUNFT?

„Was ich mir wünsche, ist : Mit unserem neuen Geschäft einen weiteren Beitrag zu leisten, um Wien noch internationaler und für den modernen Zeitgeist aufgeschlossener zu machen, aber auch das Interesse einmal mehr auf unsere größte Stärke, nämlich das gediegene Handwerk, zu lenken.